Penthouse Widerhoferplatz

2013 - 2019
Wien IX, Widerhoferplatz 3

Das Penthouse wurde für eine Familie mit zwei erwachsenen Söhnen auf einem Gründerzeithaus aus dem Jahr 1910 errichtet. Die topografische Situation in Wien Alsergrund zeichnet sich durch eine leichte Höhenlage zu den umgebenden Stadteilen aus und erlaubt so einen großzügigen Blick sowohl Richtung Donau mit UNO City und Riesenrad wie auch Richtung Wienerwald mit Leopoldsberg und Kahlenberg.

mehr

Das Penthouse wurde für eine Familie mit zwei erwachsenen Söhnen auf einem Gründerzeithaus aus dem Jahr 1910 errichtet. Die topografische Situation in Wien Alsergrund zeichnet sich durch eine leichte Höhenlage zu den umgebenden Stadteilen aus und erlaubt so einen großzügigen Blick sowohl Richtung Donau mit UNO City und Riesenrad wie auch Richtung Wienerwald mit Leopoldsberg und Kahlenberg.

Zum öffentlichen Stadtraum Widerhoferplatz zeigt sich das Penthouse sehr zurückhaltend, ein schlichter verglaster Raster mit umhüllenden Screens, ohne Gauben, ohne vorspringende Aufbauten.

Das zweigeschoßige Penthouse bietet auf der unteren Ebene eine 120m² große Wohnung und ein 50m² großes Atelier für die Söhne und auf der oberen Ebene die Wohnung der Eltern mit 160 m² in Form eines offenen Grundrisses.

Die beiden Etagen werden durch eine skulpturale offene Treppe verbunden, welche die Raumkontinuen lichtdurchflutet zusammenfassen. Der offene Charakter wird durch bewusste Materialreduktion wie französischen Eichenboden, hellen Kalkstein und kontrastierende Farbgebung - Weiß für Wände und Schwarz für Möbel - gestützt.

Der mehrdeutige Raum des Penthouses öffnet sich mit großzügigen Verglasungen in alle Himmelsrichtungen. Durch deren Schiebe-Elemente werden die Terrassen zum unmittelbaren Wohnraum, die großartigen Stadtpanoramen sind immer präsent. Durch die besondere Höhenlage in der Stadttopografie zeigen sich auch die Intimbereiche des Wohnens wie Bad und Sauna völlig offen und frei von Einblicken. 

Die eigens für die Familie entworfenen Möbel in höchster handwerklicher Qualität bilden mit ihrer reduzierten Sprachlichkeit einen integralen Bestandteil des Raumkontinuums.

weniger
Fotos
Stefan Oláh
Auszeichnungen
Stadt Wien - Architektur und Stadtgestaltung: "gebaut 2019"