Korb Etagen

2017 - 2018
Wien I, Bandstätte 7-9

In der Wiener Altstadt, nur ein paar Gehminuten vom Wiener Stephansdom entfernt, haben MITTERMAIR Architekten und BEHF Architekten das ehemaligen Erste Bank Bürogebäude, welches direkt neben dem legendären Café Korb liegt, zu 69 einladende Apartments auf einer Gesamtfläche von 12.000m² umgebaut.

mehr

In der Wiener Altstadt, nur ein paar Gehminuten vom Wiener Stephansdom entfernt, haben MITTERMAIR Architekten und BEHF Architekten das ehemaligen Erste Bank Bürogebäude, welches direkt neben dem legendären Café Korb liegt, zu 69 einladende Apartments auf einer Gesamtfläche von 12.000m² umgebaut. Im Auftrag des Eigentümers haben die Architekten kompakte, leistbare Einheiten entwickelt, die Mehrzahl der Wohneinheiten ist kleiner als 50 m².

Der historische Komplex überblickt das Zentrum Wiens, die französischen Fenster der Apartments bieten einen atemberaubenden Blick auf den benachbarten Stephansdoms oder das Zacherlhaus von Jože Plečnik. Dank der außergewöhnlichen zentralen Lage sind die Korb Etagen nur wenige Schritte vom Wiener Graben, dem Kohlmarkt und der Kärtner Straße entfernt mit einer Vielzahl an luxuriösen Shops,  Restaurants und Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt.

Die Gebäude der Korb Etagen wurden zwischen 1902 und 1904 erbaut und am großen Eröfnungstag war Kaiser Franz Joseph I persönlich zu Gast im Café Korb. Das Café war eines der ersten Treffpunkte der ,,Wiener Psychoanalytische Gesellschaft” von Sigmund Freud und bereits damals ein beliebter Treffpunkt unter Nobelpreisträgern.

Im Juni 2018 haben die Architekten die Umwandlung des 6-geschoßigen Gebäudes mit klarer Orientierung am Stil der 1960er Jahre ­- dem Zeitpunkt der ersten Renovierung – vollendet. Die Designstrategie war, das Gebäude innerhalb der Gestaltqualitäten der 60-er Jahre zu erneuern und den heutigen technischen und energetischen Anforderungen zu entsprechen.

Im Inneren wurden die einzigartigen Elemente des Originaldesigns, wie etwa das marmorverkleidete Stiegenhaus mit 60er-Jahre-Geländer aus goldfarbenem Aluminiumguss, sorgfältig restauriert. So ist es jetzt wieder möglich, den eleganten Charme der 1960er Jahre in vielen Bereich zu erleben. Um dem Glanz früherer Zeiten wieder aufleben zu lassen, haben die Architekten die Naturstein-Fassade des Erdgeschoßes erneuert, darüber wurde die markante Fassade aus Mosaiksteinen saniert. Die gleichmäßigen Fensteröffnungen wurden als französische Fenster ausgebildet. Die drei bestehenden Gebäudeeinheiten wurden unter einem perlgoldfarbenen Dach zu einer gemeinsamen Struktur vereint und so eine Harmonie zwischen Alt und Neu im urbanen Gefüge hergestellt. Die Apartments haben Balkone zum Innenhof und großzügige Dachterrassen mit herrlichem Ausblick über das Stadtzentrum.

Diese feinfühlige Modernisierung haucht diesem historischen Komplex Wiens neues Leben ein. Den wiederbelebten Charme der Tradition kann man in all seinen Wänden fühlen. Die Architekten intensivierten die Authentizität des Gebäudes und kreierten eine neue Präsenz mit historischer Struktur in einer dynamischen Nachbarschaft.

Projekt-Partner:
BEHF Architekten, A.C.C. Ziviltechniker; HALOTECH Lichtfabrik

weniger
Fotos
Bruno Klomfar, Gregor Titze
Auszeichnungen
Iconic Awards 2019: Innovative Architecture Winner